Archiv der Kategorie: Verschiedenes

Hopfenfest

Auch heuer waren wir als UWN wieder aktiv beim Hopfenfest dabei!

Los ging es mit dem Auszug am Donnerstag, den 28.09. Am Samstag stellten wir dann drei Vertreter, die beim Hopfenlauf teilnahmen und Sonntags ging es dann noch um die Vereinsmeisterschaft.

Bei der Vereinsmeisterschaft konnten wir uns mit einem sensationellen 4. Platz sogar noch zum Vorjahr verbessern. Der Preis sind 30 Liter Bier, die wir gerne bei einem Sommerfest genießen werden. Nachfolgend einige Impressionen dazu:

 

 

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

Marktmeisterschaft der Stockschützen

Auch heuer sind wir wieder mit einer UWN-Mannschaft bei der Marktmeisterschaft der Stockschützen des TSV Nandlstadt angetreten.
Wir haben in unserer Gruppe einen hervorragenden 5.Platz erreicht und uns damit im Vergleich zum 7.Platz im letzten Jahr deutlich verbessert. Aber im Mittelpunkt stand natürlich auch dieses Jahr der Spaß und die Gesseligkeit.

Hier einige Bilder dazu:

Großes Interesse am Vortrag zur Patientenverfügung

Großer Andrang herrschte beim Huberhof in Airischwand bei der Informationsveranstaltung zum Thema Patientenverfügung, die wir am Freitag zusammen mit dem VDK veranstalteten. Rund 90 Gäste hörten sich den sehr informativen Vortrag von Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Stefan Götzfried an. Einleitend stellte Götzfried anhand des „Falles Monika“ vor, wie ein Schicksal ohne Patientenverfügung aussehen kann. Danach schilderte er die gesetzlichen Rahmenbedingungen und mögliche Regelungen, die in einer Patientenverfügung getroffen werden können. Als wichtige Aspekte wurden die Selbstbestimmung und auch die Entlastung von Angehörigen genannt. Ebenso gab es Informationen zur formellen Umsetzung, so sind z.B. möglichst genaue Formulierungen, wann welche Maßnahmen getroffen werden sollen, wichtig. Dass das Thema auf großes Interesse stößt, konnte man an den vielen Fragen nach dem Vortrag erkennen. Diese wurden von Hr. Götzfried alle kompetent beantwortet. Am Ende der Veranstaltung bedankten sich sowohl UWN als auch der VDK bei Herrn Götzfried mit einem kleinen Geschenk.

 

UWN beim Hopfenfest

Als Verein beteiligten wir uns heuer zum ersten mal aktiv am Nandlstädter Hopfenfest. Zur Eröffnung nahmen wir dazu mit einer Gruppe beim Hopfenfestauszug teil. Außerdem beteiligten wir uns auch an der Vereinsolympiade, bei der wir uns beim Baumstammsägen, Nageln und einem Quiz rund um Nandlstadt beweisen mussten. Wir erreichten dabei gleich einen tollen 5.Platz. Als Preis erhielten wir dafür einen Gutschein für 10 halbe Hendl und 10 Mass Bier, die beim nächsten Hopfenfest 2017 eingelöst werden können.

Dass uns die Teilnahme Spaß gemacht hat, sieht man auf den Fotos:

  

  

  

 

 

 

Ergebnisse zum Infostand

Nachdem die politische Sommerpause vorbei ist, haben wir die Ergebnisse unseres Standes am Johanni-Markt besprochen.
Dort waren wir mit einem Informationsstand vertreten, bei dem sich die Bürger mit unseren Mitgliedern über aktuelle kommunalpolitische Themen unterhalten konnten. Zusätzlich konnte an Flipchart-Tafeln notiert werden, was ihnen an ihrer Gemeinde gefällt und wo sie Veränderungs- oder Verbesserungsbedarf sehen.
Bei einer außerordentlichen Fraktionssitzung diese Woche wurden die Ergebnisse der Befragung nun ausgewertet und versucht, Lösungen für die Anliegen der Bürger zu finden. Dabei wurde allen genannten Themen Beachtung geschenkt und einzelne Mitglieder der UWN beauftragt, Lösungsvorschläge zu erarbeiten.
Handlungsbedarf sehen die Nandlstädter vor allem im Bereich „Verkehr“ beziehungsweise „Verkehrssicherheit“, weshalb man sich an verschiedenen Stellen im Ort Zebrastreifen oder 30er Zonen wünscht. Da dies oftmals nicht in den Zuständigkeitsbereich der Gemeinde fällt, sondern der Landkreis dafür verantwortlich ist, planen die UWN sich zunächst mit den zuständigen Personen von Polizei und Rettungsorganisationen in Verbindung zu setzen. Dabei sollen die Situationen genauer unter die Lupe genommen, die Rechtslage abgeklärt und eventuelle Handlungsmöglichkeiten eruieren werden.
Ein großes Anliegen sind den Bürgern auch die örtlichen Spielplätze. Aufgrund eines Antrags, den wir im Winter 2014 stellten, hat eine Begehung der Spielplätze durch den Bauausschuss stattgefunden. Durch den Bauhof werden die Spielplätze regelmäßig gewartet und seit dem vergangenen Jahr stehen für die Erneuerung der Plätze wieder Haushaltsmittel zur Verfügung. Auch die Anschaffung von Spielgeräten für die Mittagsbetreuung ist bereits im Gange.
Weitere Veranstaltungen der UWN sind auch bereits geplant: Am Freitag, 21. Oktober, um 19 Uhr findet im Gasthaus „Zur Post“ eine Informationsveranstaltung zum Thema „Einbruchsicherheit“ statt. Interessierte Bürger sind dazu herzlich willkommen.

Rettungswagen Nandlstadt

Von Marktrat Gerhard Betz

Rettungswagen Nandlstadt darf bleiben

Der Rettungswagen Nandlstadt ist seit dem 1. Januar 2011 von Montag bis Freitag täglich von 7 Uhr bis 22 Uhr (bisher 8 Uhr bis 22 Uhr) Samstag von 8 Uhr durchgehend bis Sonntag 22 Uhr (bisher 8 Uhr – 22 Uhr) besetzt.

Die Wache befindet sich in der Industriestraße 4 und ist über die Notrufnummer 112 erreichbar.

Nach fünfjähriger Probezeit wird der Rettungswagen nun regulär betrieben.
Die Neustrukturierung basiert auf einem Gutachten des Instituts für Notfallmedizin München.

Rettungswache Erweiterung d. Zeiten

Neues vom Rettungswagen Nandlstadt

Das ZRF Erding ( Zweckverband für Feuerwehr und Rettungsdienst) hat die Ausweitung der Vorhaltezeit um täglich 4 Stunden bei der Arbeitsgemeinschaft der Kassen beantragt.

Dies würde bedeuten, wenn dieser Antrag genehmigt wird, dass der Rettungswagenstellplatz täglich von 6:00 Uhr bis 24:00 Uhr besetzt ist.

Im Zuge dieses Antrags wurde wiederholt die Einführung des Regulären Betriebes des Rettungswagenstellplatzes Nandlstadt gefordert.

Es ist zu hoffen, dass der Standort nach fünfjähriger Probezeit zugunsten unserer Region erhalten bzw. ausgeweitet wird.

Rettungswagen in Nandlstadt

Rettungswagen im Wartestand
von Marktrat Gerhard Betz

13.Juni 2009    Hallertauer Zeitung    Bürgermedaille für Hans Schapfl

zum Vergrößern anklicken

Seit dem 1.Juli 2005 ist in Nandlstadt ein Rettungswagen vom BRK täglich von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr stationiert.

Zunächst wurde die Genehmigung für die Stationierung des Fahrzeuges nur für ein Jahr zur Erprobung erteilt. Leider ist es bisher noch nicht gelungen eine endgültige Betriebsgenehmigung zu erhalten.

Mit der Stationierung des Fahrzeuges wurde sehr schnell deutlich, welch herausragende Bedeutung der Rettungswagen für die Versorgung der Bevölkerung mit Rettungsdienst- und Krankentransportleistungen in Nandlstadt und den angrenzenden Gemeinden hat.

Im Jahr 2006 wurde der Rettungswagen zu insgesamt 872 Einsätzen und im Jahr 2007 zu 902 Einsätzen gerufen. Nachdem vor allem in den ländlichen Regionen erheblich längere Einsatzzeiten vorhanden sind als in Ballungsräumen, ist die Auslastung des Fahrzeuges während der Betriebszeiten gewährleistet.

Vor der Inbetriebnahme des Rettungswagenstellplatzes konnten z.B. im Gemeindebereich Nandlstadt nur 18,90% der Notfälle innerhalb von 12 Min. erreicht werden. Dies ist für die Erreichbarkeit von Notfällen ein extrem schlechter Wert.

Seit Inbetriebnahme des Rettungswagenstellplatzes (in der Betriebszeit von 8:00 Uhr bis 22:00 Uhr) werden in Nandlstadt alle Notfälle in der Hilfsfrist von 12 Min. erreicht. Die durchschnittliche Eintreffzeit bei Notfällen liegt bei ca. 3,6 Min. Dies stellt einen hervorragenden Wert dar. Ebenso konnte in den angrenzenden Gemeinden die Erreichbarkeit von Notfällen erheblich verbessert werden. Gerade bei lebensbedrohlichen Situationen kommt es auf jede Minute an.

Im Interesse unserer Region bleibt zu hoffen, dass nach einem fast dreijährigen Probebetrieb die endgültige Betriebsgenehmigung bald erteilt wird und damit auch bei der Notfallversorgung gleiche Bedingungen zwischen Stadt und Land hergestellt werden.

Denn auch die ländliche Bevölkerung hat ein Anrecht auf möglichst schnelle und umfassende Hilfe bei Notfällen.

Die Entscheidung über eine endgültige Betriebsgenehmigung liegt nun bei den Kostenträgern (Krankenkassen) und dem Bayerischen Innenministerium.