2 Gedanken zu „Aktuelle Themen

  1. Link


    Schade, dass Sie zu einem so wichtigen und aktuellen Thema wie Windkraft keine Informationen auf Ihrer Seite (also hier unter „aktuelle Themen“) anbieten. Ein Thema, das Nandlstadt und die Bürger von Nandlstadt sicher die nächsten Jahrzehnte begleiten wird, wenn man bedenkt, das bald DREI bis zu 200m hohe Windkraftanlagen bis zu 500m an die Fenster und Türen der Nandlstädter Bewohner heranrücken werden. Ja es wurde ja im Rathaus schon von Größenordnungen bis zu 240m gesprochen.

    Befürworten Sie eigentlich einen Windpark dieser Größenordnung und halten Sie dies in der Gemeinde Nandlstadt für sinnvoll?
    Wäre es aus Ihrer Sicht nicht sinnvoll, hier die Bürger über Größe und Art solcher Windkraftanlagen aufzuklären?
    Was bewegt Sie dazu sich mit Investoren und Grundstückseigentümer zu Gesprächen im Rathaus zu treffen, bevor die für Windkraft relevanten Flächen über einen Teilflächennutzungsplan rechtskräftig geworden sind?

    Über Ihre hier veröffentlichten Antworten würde ich mich freuen
    Albert Link

    Antworten
    1. admin Artikelautor

      Ja da haben Sie wohl recht, wir sind immer noch am Aufbau unserer Homepage. Leider sind noch nicht alle Themen die wir uns wünschen würden auf unserer Homepage hinterlegt. Das liegt nicht an mangelndem Interesse, sondern an mangelnder Zeit. Bitte bedenken Sie, dass wir alle ehrenamtlich tätig sind.

      Speziell zum Thema Windkraft haben wir uns darauf verlassen, dass hierzu Informationen auf der Gemeinde-Homepage zu finden sind.

      Die Information der Bürger nehmen wir sehr ernst. Bereits im September 2011 hat es eine Informationsveranstaltung zum Thema Windkraft in Nandlstadt gegeben, dazu stellten sich vier Referenten zu den Themen Planungsrecht, Genehmigung und Energiegenossenschaften der Diskussion.

      Wie viele und welche Windkraftanlagen realisiert werden können ist noch Spekulation, die Voruntersuchungen stehen gerade am Anfang. Sobald es einigermaßen gesicherte Erkenntnisse gibt, werden wir eine weitere Informationsveranstaltung in Nandlstadt organisieren, bei der es dann, aufgrund von Erkenntnissen und nicht von Spekulationen, in die weitere Diskussion geht.
      Der Marktrat von Nandlstadt hat sich mit den möglichen Abstandsflächen sehr frühzeitig auseinandergesetzt, um den maximalen Schutz für die Bürger zu gewährleisten. Als wir mit der Planung begonnen haben, wurden noch Abstände von 300 und 500m als ausreichend bewertet, mittlerweile sind die Empfehlungen bei 500 u. 800m Abstand und mit den von uns festgelegt Abständen identisch. Derzeit wird geprüft, ob wir die Abstände weiter erhöhen können. Für Nandlstadt ausschlaggebend ist aber auch im wesentlichen, der Abstand bezüglich Außenbereich, der heute noch mit 350 bis 500m empfohlen wird und den wir auch auf 500m festgesetzt haben.

      Nun zu Ihren Fragen:
      Mir persönlich gefallen WKA nicht, ich finde sie aber in Gruppen noch akzeptabler und landschaftsverträglicher als viele einzeln stehende Anlagen. Leider sehe ich derzeit in unserem Bereich keine sinnvolle Alternative zur Windkraft. Ich bin gerne bereit mich dahingehend mit Ihnen auszutauschen und andere Möglichkeiten zu diskutieren. Der Grundgedanke ist nach wie vor, die im Gemeindegebiet verbrauchte Energie zu 100% regenerativ zu erzeugen.

      Wie oben erwähnt, wird es eine weitere Informations- u. Diskussionsveranstaltung geben.

      Dass ich bei Gesprächen im Rathaus teilnehme, ist der Tatsache geschuldet, dass ich innerhalb des Marktrates als Energiebeauftragter bestimmt wurde und zu den Terminen eingeladen werde. Grundsätzlich ist hier anzumerken, dass die Grundeigentümer die Gemeinde zur Realisierung von WKA nicht brauchen. WKA sind von der Bayrischen Staatsregierung als privilegierte Bauvorhaben eingestuft worden und somit unter Einhaltung des Immissions- u. Naturschutzes grundsätzlich genehmigungsfähig. Die Gemeinde hat so gut wie keinen Einfluss. Die einzige Möglichkeit der Gemeinde hier regelnd einzugreifen, besteht darin, Konzentrationsflächen auszuweisen. Wobei hier nicht willkürlich Flächen dazu od. weggenommen werden können, sondern nur Rahmenbedingungen festgesetzt werden, innerhalb dieser WKA nicht zulässig sind. Diese Rahmenbedingungen gelten für das gesamte Gemeindegebiet gleichermaßen.

      Weiterhin setzen wir uns dafür ein, dass wenn schon WKA errichtet werden, diese als Bürgeranlage zu realisieren und somit jedem Bürger die Möglichkeit zu geben, sich an der WKA zu beteiligen. Damit soll ein größtmöglicher Anteil der Wertschöpfung in der Region bleiben.

      Ich hoffe Ihre Fragen soweit beantwortet zu haben.
      Alfred Krojer

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.